► Telefon: +49 421 487106
► Telefax: +49 421 487111
kontakt@simutech.de

► SimuTech®
     Gesellschaft für Fahrsimulation mbH
     Rosenheimer Straße 4
     28219 Bremen

Kontaktformular

SimutechSimutech

  • Simutech Überschlagsimulator

    Überschlagsimulator

    Training für den Rettungseinsatz

  • Simutech Überschlagsimulator

    Überschlagsimulator

    Training für den Rettungseinsatz

Überschlagsimulator

Ein drehbar gelagertes Fahrzeug ist in ein Gestell montiert und kann mittels Motorantrieb in eine beliebige Lage gedreht werden. Eine Mehrfachdrehung (Mehrfachüberschlag) ist möglich. Die Verletzungsgefahr wird durch geeignete Maßnahmen wie beispielsweise Schutzfolien auf den Scheiben sowie Abdeckung oder Demontage einzelner Komponenten minimiert. Besonders hervorzuheben ist unser firmeneigenes Sicherheitskonzept für Rettungs- und Überschlagsimulatoren mit automatischer Überwachung der Fahrzeugkabine und direkter Kommunikationsverbindung zwischen dem Simulator und dem Ausbilder, welches auf Wunsch auch einen Betrieb der hinteren Sitzplätze miteinschließt und Rettungsübungen mit vollbesetzten Fahrzeugen ermöglicht.

SimuTech Rettungs- und Überschlagsimulatoren werden unter anderem seit vielen Jahren erfolgreich an den Polizeischulen mehrerer Bundesländer eingesetzt.
Wir liefern Lösungen von Profis für Profis!

Rettungssimulatoren aus eigener Produktion

Ausbildungseinrichtungen der Polizei und Rettungsdienste, aber auch Verkehrswachten, Sachverständigenorganisationen, Automobilclubs und andere Institutionen für Ausbildung und Prävention, setzen unsere Rettungssimulatoren zur Unterstützung der Ausbildung und zum Training von Verhaltensweisen für den Rettungseinsatz ein. Insbesondere soll das Retten Verunglückter aus Fahrzeugen, die nach einem Unfall in Kopf- oder Seitenlage verbleiben, demonstriert und trainiert werden. Dabei sollen die übenden Personen die ungewöhnliche Lage gerade auch am eigenen Leibe erleben, um im Ernstfall aufkommende Panik zu vermeiden und das vorher vermittelte, theoretische Wissen, praktisch zu trainieren. Durch gezielte Griffe und Handlungen soll sowohl die eigene Befreiung als auch das Retten fremder Personen aus verunglückten Fahrzeugen erlernt werden. Die Vermeidung von Folgeverletzungen durch Absturz nach dem Lösen des Sicherheitsgurtes gehören ebenso zur umfassenden Schulung wie das Absichern des Bergungsweges beim Verlassen des Fahrzeuges.

Mobiler oder stationärer Einsatz!

Je nach Kundenwunsch kann der Rettungssimulator und der Aufprallsimulator stationär installiert oder auf einem PKW-Anhänger (auch geschlossen) montiert geliefert werden. So kann der Betreiber an beliebigen Standorten arbeiten. Die Simulatoren werden auf dem Anhänger betrieben, so ist er als Attraktion für viele Veranstaltungen geeignet und durch eine Person innerhalb von 10 Minuten  einsatzbereit aufgebaut. Lediglich ein Stromanschluss von 230V 50Hz mit einem Anschlusswert von 2 kW ist erforderlich. Die Simulatoren benötigen einen ebenerdigen und befestigten Platz von ca. 4x7 m.

Überschlagsimulator in Aktion

Sehen Sie sich den Überschlagssimulator in Aktion an!

Ausbildungssysteme für Profis

Verschiedene Lösungsvarianten im Angebot 

Mit Hilfe von zwei umgreifenden Ringen, oder mit einem Schwenkrahmen, werden die Fahrzeuge gedreht. Der Antrieb erfolgt mit einem Elektromotor. Die Fahrzeuge können in eine beliebige Lage gedreht werden und verharren dort mit Hilfe einer elektromechanischen Bremse. Somit kann ein Überschlag des Fahrzeuges simuliert werden, um das Aussteigen oder Retten in jeder Position trainieren zu können.

Für den besonders realitätsnahen, mobilen Ausbildungseinsatz bieten wir als dritte Variante auch Simulatoren die lediglich auf dem Anhänger transportiert, jedoch unabhängig davon betrieben werden können. Durch den Einsatz einer speziellen Hubkonstruktion werden hier Rettungsübungen in unmittelbarer Bodennähe des auf dem Kopf liegenden Fahrzeuges möglich.

Zusatzausstattungen für Intensivtraining von Spezialeinheiten

Aufprallfunktion
Je nach Anwendung oder Ausbildungsziel erhalten unsere Rettungssimulatoren weitere Funktionenen,  wie beispielsweise eine Aufprallsimulation ergänzt werden. Während des Drehvorgangs wird das Fahrzeug mit der gesamten Dreheinrichtung einseitig angehoben. Überschreiten die Pneumatikstempel einen bestimmt Punkt, fällt die Wippe ungebremst nach vorne. Durch den Aufschlag auf einen Prellbock wird die Energie ruckartig frei und als Aufprall empfunden.

Aussensicht Simulation
Um die Ausbildung noch realistischer und intensiver zu gestalten, kann optional ein Sichtsystem vor dem Simulator platziert werden. Wahlweise kann sowohl ein Grafik- als auch ein Realbildsichtsystem (interaktives Videosystem) geliefert werden.  Nach dem Start der Simulationsfahrt, wird eine vom Instrukteur ausgewählte Strecke als Frontsicht vor dem  Simulator projiziert. So entsteht für die Trainierenden im Fahrzeug der Eindruck, diese Strecke zu befahren. Bei Lenkbewegungen des Fahrers kann eine Rollbewegung mit dem vorhandenen Drehsystem animiert werden. Dadurch werden Kräfte, die in der realen Fahrt durch Fahrzeugneigung und Massenträgheit entstehen, simuliert. Bei zu schneller Fahrt, Platzen eines Reifens oder schlechten Straßenbedingungen, wird ein Unfall simuliert. Dazu wird das Fahrzeug gedreht und bleibt in Dach- oder Seitenlage stehen. Dann muss die Rettung erfolgen. Die Entscheidung ob ein Unfall simuliert wird, kann der Ausbilder ad hoc entscheiden und durch „Knopfdruck“ am Handterminal auslösen, oder das Programm erkennt eine leichtsinnige Fahraktion und führt die Drehung herbei. Der Simulationsablauf wird durch akustische Einspielungen von Fahrzeugs- und Umgebungsgeräuschen begleitet.

Eindrücken des Daches
Der Dachhimmel im Fahrzeug kann abgesenkt werden. Vom Handterminal aus, wird der Himmel im Fahrzeug durch Elektromotoren nach unten gefahren. Der Innenraum verkleinert sich und es entsteht der Eindruck, das Dach sei bei dem Überschlag eingedrückt worden. Der Hub der Dachverstellung ist auf ca. 12 cm begrenzt.

Auslösung des Airbags
Auf Wunsch liefern wir auch Systeme mit Airbag-Funktion. Zu Beginn oder am Schluss des Drehvorganges kann durch Knopfdruck die Auslösung erfolgen. Es handelt sich um einen Pressluft-getriebenen Austritt einer Airbag-Nachbildung. Der Airbag ist wiederverwendbar.

Rauchentwicklung in der Fahrzeugkabine
Mittels einer geeigneten Nebelmaschine ist auch die Demonstration einer Rauchentwicklung im Fahrzeug als Zusatzausstattung bestellbar.

Sicherheit
Unsere Produkte erhalten die  vorgeschriebenen Konformitätserklärungen nach EU Maschinenrichtlinie sowie das CE -Zeichen. Je nach gesetzlichen Vorschriften, Anwendung und  Kundenwunsch, liefern wir weitere TÜV-Abnahmen und Zertifikate.

Unsere Konditionen werden Sie überzeugen!

Nehmen Sie gleich Kontakt mit uns auf, oder fragen Sie an – ob Miete oder Kauf – Sie werden begeistert sein!